Industriedenkmale
Kalkwerk Lengefeld
Aktuell vom 06.11.2022
Fitness-Anforderung
Besucherfrequenz
Hier muss Eintritt entrichtet werden.Im Winter kein Besuch möglich.Nachts kein Zutritt oder zu gefährlich.Man kann bis direkt zum Ziel fahren.Vor Ort gibt es ein gastronomisches Angebot.Für Kinder ab sechs Jahre empfohlen.
Bereits 1528 erfolgt die erste urkundliche Erwähnung des Abbaus von Kalkstein bei Lengefeld. Im Jahre 1818 wurde schließlich der erste Kalkbrennofen erreichtet.

Anfangs wurden die Öfen mit Torf und Holzkohle befeuert, nach Umbauten - und Neubauten - später dann auch mit Kohle. Um ganzjährig Kalk abbauen zu können, begann man 1925 mit dem Untertagebetrieb. Das technische Denkmal, wie man es heute besichtigen kann, wurde 1986 eröffnet.
Während des Zweiten Weltkrieges wurden Kunstschätze der Dresdner Sammlungen in den Stollen und Gängen eingelagert. Darunter befanden sich Gemälde der "Alten Meister" aus der Albrechtsburg Meißen und Kisten mit wertvollem Porzellan. Nach Ende des Krieges wurden die Schätze durch russische Beauftragte wieder ausgelagert.

Eintritt

Erwachsene: 4.00 Euro
Ermäßigt: 2.00 Euro

Öffnungszeiten

Aufgrund von Sanierungs- arbeiten bleibt das Museum bis auf Weiteres geschlossen. Führungen können aber telefonisch oder per Mail angefragt werden.

Anschrift

Kalkwerk Lengefeld
Kalkwerk 4a
09514 Lengefeld
Tel.: 037367 - 2274
Fax: 037367 - 82692
eMail: info@kalkwerk-lengefeld.de