Aktuell vom 26.04.2019
Hier muss Eintritt entrichtet werden.Nachts kein Zutritt.Man kann bis direkt zum Ziel fahren.Vor Ort gibt es kein gastronomisches Angebot.
Direkt an der Straße in der Ortsmitte von Rechenberg steht ein kleines historisches Häuschen: Das Flößerhaus. Es soll das kleinste Haus des Ortes sein. Hinter selbigem fließt die hier noch schmale Freiberger Mulde. Auf ihr wurden zwischen 1534 und 1874 Scheithölzer geflößt. Das war aber nur bei erhöhtem Wasserstand möglich und fand hauptsächlich im Frühjahr statt und dauerte dann rund vierzehn Tage. Dabei wurden viele Leute benötigt und so konnten sich auch die ärmsten des Ortes etwas dazuverdienen.

Ein Häusler-Haus, in dem Menschen wohnten, die früher unter anderem dieser Tätigkeit nachgingen, ist das heute restaurierte Flößerhaus. Hier kann man einen Einblick in das Leben der Menschen gewinnen, sich einen Bauerngarten mit Kräutern ansehen oder Rätsel um verschiedene Holzsorten lösen. Neben dem Flößerhaus stand übrigens noch ein weiteres im gleichen Stil errichtetes Haus. Dieses ist aber ins Freilichtmuseum Seiffen umgezogen - den Grundriss kann man noch erblicken.
Flößerhaus Kräutergarten am Flößerhaus

Eintritt

Bitte beim Heimatgeschichtsverein Rechenberg-Bienenmühle e.V nachfragen. Dort können auch Führungen durch den Ort gebucht werden. Diese dauern rund eine Stunden, führen auch zum Flößerhaus und kosten 2.00 Euro.

Öffnungszeiten

Auf Anmeldung.

Anschrift
Heimatgeschichtsverein Rechenberg-Bienenmühle e.V.
Muldentalstraße 30
09623 Rechenberg-Bienenmühle
Tel.: 037327 - 9958
eMail: HLohse4@gmx.de


Bewertungen

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Schreibe die erste!