Aktuell vom 27.01.2020
Privatbesitz, kein Zutritt möglich.
Erste Erwähnungen einer Festung auf dem Berg über dem Sormitztal gibt es bereits im 9. Jahrhundert, als slawische Stämme zum Schutz vor den Sorben eine Burg anlegten. Eine mittelalterlichen Anlage lässt sich ab dem 14. Jahrhundert nachweisen. Hier residierten die Ministerialen von Lutenburg (Leutenberg), später die Grafen von Schwarzburg-Leutenberg. Wer die Burg im 16. Jahrhundert erben sollte, darüber wurde schließlich viel gestritten. Als der Zwist beigelegt wurde, nannte man die alten Mauern Friedensburg - erstmal schriftlich erwähnt wurde dies 1718. Ihr heutiges Aussehen erhielt die Festung zwischen 1491 und 1525, Rückschläge durch Brände gab es ebenfalls mehrmals. Zuletzt wütete das Feuer 1934. Zu diesem Zeitpunkt wurden auch die historische Kapelle und andere alte Bausubstanz vernichtet. Seit 1935 war die Burg in Besitz des Landes, wurde als Ferienheim genutzt und später als Haus für den Ministerrat der DDR. Heute - und das seit 1993 - beherrbergt sie eine Fachklinik für Dermatologie.

Von innen kann die Anlage nicht besichtigt werden. Tagsüber kann man aber meist bis in den Hof gelangen. Auch bietet sich eine Wanderung in die Umgebung an, denn von den umliegenden Höhen bietet sich ein schöner Blick auf das Schloss.
Blick von der gegenüberliegenden Höhe auf das Schloss Blick von der Zufahrt Schloss Friedensburg - Innenhof Schloss Friedensburg - Blick von der Gartenseite

Eintritt

Klinik, nicht öffentlich zugänglich. Hof kann besichtigt werden.

Öffnungszeiten

Klinik, nicht öffentlich zugänglich.

Anschrift
Fachkrankenhaus für Dermatologie
Schloßstraße 25
07338 Leutenberg
Tel.: 036734 - 800
eMail: info@schloss-friedensburg.de


Bewertungen

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Schreibe die erste!