mus
Aktuell vom 25.01.2020
Für Kinder bis sechs Jahre empfohlen.Hier muss Eintritt entrichtet werden.Auch im Winter ist ein Besuch möglich.Man kann bis direkt zum Ziel fahren.
In Oelsnitz im Erzgebirge wurde von 1844 bis 1971 Steinkohle gefördert. Die Tiefe, aus welcher Kohle hervorgeholt wurde, betrug zwischen 9 - 1200 Metern. Am tiefsten war der "Frisch- Glück- Schacht" auf Oelsnitzer Flur mit 931 m. Er wurde ab 1871 geteuft und war damals der tiefste Kohleschacht der Welt. Im 20. Jahrhundert wurde das Hohndorfer Kohlefeld mit 1200 Metern zum tiefsten Schacht Europas. Das heutige Bergbaumuseum ist der "Kaiserin- Augusta- Schacht" (später: Karl-Liebknecht-Schacht). Auf einer Länge von ca. 400 Metern kann der Besucher vieles über den Bergbau erfahren.

Wegen Umbauarbeiten bis 24. April 2020 geschlossen.

Eintritt

Museumsbesuch mit Führung
Erwachsene: 7.00 Euro
Ermäßigte: 4.50 Euro

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag
10.00 Uhr - 17.00 Uhr

sowie an gesetzlichen Feiertagen

Ruhetage:
Montag (außer an gesetzlichen Feiertagen)
Am 24. und 31. 12. ist nicht geöffnet.

Achtung: Wegen Umbauarbeiten bis 24. April 2020 geschlossen.

Anschrift

Bergbaumuseum Oelsnitz
Pflockenstraße 1
09376 OT Oelsnitz
Tel.: 037298 - 93940
Fax: 037298 - 939449
eMail: info@bergbaumuseum-oelsnitz.de
Karte laden

Bewertungen

  03.05.2006 - annett bräuer
die führung hat alles super erklärt!ihr name ist frau ditmann echt voll net (annett bräuer klasse 8b)
  02.04.2008 - Fank Muckof
als ehemaliger WISMUT-kumpel ist es
immer wieder erlebniswert ein BERGWERK zu befahren.eine stolze LEISTUNG die die kumpels vor vielen jahren dort vollbracht haben.vor allen dingen der naturgetreuen nachbildung
der untertage landschaft.
macht weiter so und macht es auch noch späteren generationen zu gänglich.
  09.08.2008 - Rudi
Alles sehr gut nach und aufgebaut. Ein Glück das dies vor der Wende geschah, heute hätte man alles plattgemacht.
Durchschnittliche Bewertung: 1_5  

»» mehr Kommentare (9) lesen