Kirche St Wenzel Sonnenberg

Kostel sv. Václava Výsluní
Aktuell vom 01.02.2013
Kirche St. Wenzel

Kirche St. Wenzel

Weit hinein in das Böhmische Becken sichtbar ist die Kirche von Výsluní (Sonnenberg). Selbiger Ort liegt am Südhang des Erzgebirges unweit der Grenze zu Sachsen. Um das Jahr 1930 lebten hier rund 1600 Menschen - heute (2006) sind es gerade noch 219. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor der Ort sein Stadtrecht und einen Großteil seiner zumeist deutschen Bevölkerung. Im Jahr 2007 erlangte Sonneberg das Stadtrecht zurück.

Die St.-Wenzelskirche wird ob ihrer Größe spöttisch auch als "Dom des Erzgebirges" bezeichnet. Sie ist der dritte Kirchenbau des Ortes. Ihre beiden vorangegangenen Bauten brannten beide nieder (1640, 1843) Das heutige Gotteshaus im neuromantischen Stil wurde zwischen 1851 und 1857 errichtet. Es ist 35 m lang und 20 m breit mit einem quadratischen Presbyterium von 10 m Seitenlänge und wurde mit fünf Altären ausgestattet. Im Jahre 1959 feierte man die letzte Taufe und die letzte Hochzeit. Danach wurden Teile der Ausstattung nach Preßnitz (Přísečnice) verlagert, der Rest der Einrichtung fiel Vandalen zum Opfer. Die Orgel wurde ins Kirchenschiff gestürzt und 1981 wurde ein Brand gelegt, welcher den Dachstuhl zerstörte. Doch 1997 richtete man einen Fond zur Erhaltung des Bauwerkes ein und seitdem ist viel getan worden.

weitere Bilder

Sicht vom Marktplatz

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Öffnungszeiten

Bitte vor Ort nachfragen, Besichtigungen sind durchaus möglich, doch muss man sich den Schlüssel geben lassen.

Kontaktdaten & Wegbeschreibung

Veranstaltungstipps

Gastronomie & Übernachten

Bewertung & Meinungen

Schreiben Sie uns und den anderen Nutzern Ihre Meinung, Erfahrungen und Bewertung zu dieser Sehenswürdigkeit! *

  14.10.2011 - Henry Linde
Die Kirche St. Wenzel hat seit kurzem eine sehr schöne neue Eingangstür!
  24.08.2011 - Carola Seiferth-Bender
Es war sehr imposant, im Inneren dieses "Domes des Erzgebirges" zu stehen und die Größe auf sich wirken zu lassen. Sehenswert sind die Kirchenfenster und die großen schmalen Heiligenbilder - ungeachtet des großen Instandsetzungsbedarfes, der noch besteht - ein Erlebnis!
  29.03.2011 - Klaus Baumberg
Es wird in Boehmen erzaehlt ,dass der "Dom " an einer verkehrten Stelle "Sonnenberg " steht,
Er sollte in einem anderen Sonnenberg stehen,und wurde faelschlicherweise falsch angeliefert
Ist das richtig ?
Durchschnittliche Bewertung: 1.3  

»» mehr Kommentare (4) lesen