Burg Schreckenstein

Hrad Střekov
Aktuell vom 17.01.2014
Burg Schreckenstein

Burg Schreckenstein

Auf einem steil über Elbe aufragenden monolithischen 100 m hohen Klingsteinfelsen nahe der Stadt Ústi nad Labem (Aussig an der Elbe) thront die Burg Schreckenstein. Die alten Mauern sind nur teilweise erhalten, doch auch zwischen den verfallenen Kammern ist viel zu entdecken. Belohnt wird der Besucher auch durch einen wunderbaren Ausblick. Für Verpflegung ist ebenfalls mit einem Restaurant bestens gesorgt.

König Johann von Luxemburg übergabb um 1316 das Gelände der Burg an einen reichen Prager Bürger damit dieser einer Grenzfestung errichte und die Zollgebühr der Flusspassage eintreibe. Die ersten schriftlichen Erwähnungen finden sich 1319, als der König dem Pesek von Střekov die Gemäuer als Lehen für Vasallentreue übergab. Bereits wenig später ging die Burg an das Geschlecht der Wartenberg aus Dečin. Um 1500 bauten die Herren Glaz von Altenhof die Festung im spätgotischen Stil um. Sie wechselte in der Folge noch mehrmals den Besitzer, 1563 zu Popel von Lobkowitz. Dieser erweiterte selbige. Der königliche Anspruch auf die alten Mauern erlosch 1601 und so blieb die Burg im persönlichen Besitz der Lobkowitzer bis in das Jahr 1948. Kriege zogen die Festung in Mitleidenschaft - im Dreißigjährigen Krieg wurde sie von Schweden vier mal geplündert und besetzt.

Ob ihrer malerischen Lage entdeckten auch Künstler die Burg für sich: Ludwig Richter schuf ein Gemälte "Überfahrt am Schreckenstein", aber auch Caspar David Friedrich sowie Ernst Gustav Doerell weilten hier. Richard Wagner diente sie als Vorlage für eine Oper "Tannhäuser" und auch Alexander von Humboldt besuchte die alten Mauern.

weitere Bilder

Tor im Burghof Tor im Burghof Bergfried und Terrasse

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Eintritt

Erwachsene: 75 Kronen
Ermäßigt: 55 Kronen

Öffnungszeiten

April und Oktober:
Mittwoch bis Sonntag:
9.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Mai und September:
Dienstag bis Sonntag:
9.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Juni bis August:
Dienstag bis Sonntag:
9.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Kontaktdaten & Wegbeschreibung

Anschrift
Tel.: 00420 475 530 682
eMail: hrad.strekov@volny.cz


Weiterführende Links
www.hradstrekov.cz..


Veranstaltungstipps

Gastronomie & Übernachten

Bewertung & Meinungen

Schreiben Sie uns und den anderen Nutzern Ihre Meinung, Erfahrungen und Bewertung zu dieser Sehenswürdigkeit! *

  14.10.2016 - Martin Aracon
Vor vielen Jahren hörte ich von der Feste Schreckenstein am Fusse der Elbe. Gleich nachdem ich von der scheußlichen Burg Wind bekam, überschlugen sich für mich etliche Fragen: Wie konnte die doch so malerische Festung ihren bösen Namen SCHRECKENSTEIN erhalten? War das Gemäuer so widerlich? Steht die Feste so schaurig an unheimlichen Orte? Entsprach die herzzerreißende Geschichte, über die sich selbst gemordete Burgfrau, der Wahrheit? Verübt sie noch heute unter jämmerlichstem Wehgeschrei ihren unheiligen Sprung? Wie kann es uns kalten herzlosen super realo-Smartphone-Besitzern nahe gebracht werden, das Schreckenstein lebt und noch viel schrecklichere Begebnisse aufweisen kann....? Z.B. den schrecklichen Stein auf dem des Gemäuer ruht... - -
  25.03.2016 - Fam. Dreßler
wir sind Motortouristen und haben die Burg Schreckenstein schon mehrmals besucht,es ist ein Ausflugsziel was von Zittau(Deutschland) mit dem Motorrad gut über Decin zu erreichen ist. Das schöne Gartenrestaurant ist auch empfelenswert.wir werden im laufe dieses Jahres diese Burg wieder besuchen.2016
  10.08.2011 - Traudl Weber
Ich bin in 1936 in Aussig geboren.Habe mit meinen Eltern oft den Schreckenstein bestiegen und kann mich gut an die schoene Aussicht erinnern.Auch haben sich damals noch Schlangen auf den Steintreppen gesonnt.Wir wurden in 1946 nach Deutschland ausgewiesen.Ich bin 1957 nach Kanada ausgewandert und habe nie die Gelegenheit gehabt Aussig wiederzusehen.Schade.
Durchschnittliche Bewertung: 1.3  

»» mehr Kommentare (6) lesen