beg
Klínovec
Aktuell vom 28.10.2018
Ein Ausflugsziel, an dem man sich sportlich betätigen kann.Hier muss Eintritt entrichtet werden.Auch im Winter ist ein Besuch möglich.
Der mit 1244 Metern höchste Gipfel im Erzgebirge ist der Keilberg. Er befindet sich auf böhmischer Seite und ist bei Wintersportlern genauso bliebt wie bei Wanderern im Sommer. Früher trug er den Namen Bartholomäusberg - manchmal auch Sonnenwirbel. Hauptsächlich besteht er aus metamorphen Sedimentgesteinen.

Einmal oben bietet sich ein weiter und beeindruckender Blick über umliegende Berge - wie zum Beispiel den Fichtelberg, Plešivec (Pleßberg) und Blatenský vrch (Plattenberg) - sowie Wälder, Ortschaften und Täler. Außerdem kann man nach Abschluss der Renovierungsarbeiten bald wieder den Aussichtsturm erklimmen, welcher 24 Meter hoch ist und im Jahre 1885 gebaut wurde. Geplant ist, dass ab Frühjahr 2013 die Bauarbeiten am Turm beginnen und die alten Gebäude bald wieder in neuem Glanz erstrahlen sollen. Nebenstehend findet sich eine alte Postkarte, welche den Turm vor circa siebzig Jahren zeigt. Unter der Rubrik "Tipps zur Umgebung" weiter unten auf dieser Seite finden sich Informationen zum Wintersport.

Eintritt

Das Preissystem ist sehr komplex, bitte schauen Sie direkt unter http://zima.klinovec.cz/de/preisliste

Öffnungszeiten

Aussichtsturm:
zur Zeit wegen Umbauarbeiten geschlossen

Skilifte:
Betriebszeiten der Kasse:
8:30 Uhr bis 15:30 Uhr bzw.
8:30 Uhr bis 15:30 Uhr und
16:00 Uhr bis 20:30 Uhr



Anschrift

Keine Anschrift hinterlegt
Bitte klicke unten auf die Karte, um Lage des Ziels anzuzeigen.
Karte laden

Bewertungen

  26.01.2006 - anonym
wir haben uns am Samstag aufgemacht um mit Freunden einen Tag auf Skirn zu verbringen unser Ziel diesmal war der Keilberg. wir waren 6 erwachsene und ein Kind (12 Jahre ) wir kauften unsere Liftkarten und hatten übersehen , das es in Tschechien nur Kinderkarten bis 140 cm gibt , da es in deutschland üblich ist das man mit 12 noch ein Kind ist . als wir dann fahren wollten kam eine überraschung nach der anderen . meinem Sohn er hatte sein Snowboart mit und wollte am Lift geholfen bekommen , da er mit diesen ungewöhnlichen Lift nicht gleich zurecht kam ,bekam zur Antwort Snowboartern würden sie nicht helfen und deutschen gleich gar nicht ! Hammerhart!!!! nun kam die Tochter unserer Freunde an der Reihe , Ihr wurde gleich die Liftkarte von der Jacke gerissen und sie sollte nach hause gehen .es gab kein daraufhiweisen oder die aufforterung die Karte in eine erwachsenen Karte umzutauschen ,nei sie wurde einfach vernichtet . wir sind stocksauer wieder nach hause gefahren .für uns eigendlich nicht empfelenswert und Familienunfreundlich !!!
  21.02.2006 - Schiewe
Abgesehen von den vielen Fehlern in Ihrer Darstellung zum Skiaufenthalt in Tschechien ( Keilberg , Bozi Dar)teile ich Ihre Auffassung zu den Tschechen nicht.
Die Tschen sind nett und hilfsbereit. Es kommt immer darauf an , wie man in den Wald hineinruft
und so schallt es dann auch zurück.
Es gibt in Tschechien Tages / Halbtageskarten und auch Ermäßigungen , genau , wie in Deutschland auch. Sie hätten sich einfach gründlicher informieren sollen.Es ist schade und auch traurig, dass Sie solch ein negatives Bild zu den Tschechen vermitteln. Ich bitte Sie nochmals, Ihre Haltung und Ihren Standpunkt zu überdenken.
Mit freundlichen
Grüßen
Schiewe
  02.04.2006 - anonym
ich war mit meiner am keilberg und wolten uns ein paar schöne tage machen. aber auch ich muss sagen das es zu mehren zwischenfällen kam. mein tipp ist es das umzutauschen da man sonst nur abgezockt wird!! z.b. waren wir essen und wolten mit euro zahlen. der umrechnungskurs lag bei ca. 1euro=29,03kc als wir die rechnung bekammen wundert ich mich und hatte nachgerechnet und kam immer unter dem preis was wir gezahlt hatten am ende stellte sie raus dass, das restaurent denn kurs selbst bestimmt und uns nur 25kc für nen euro gab!! ganze 4 weniger als der kurs und das schärfste war sie haben 15% provision mit draufgerechnet! hallo 15% sowas habe ich noch nie gesehn! [...]

Kommentar: Sehr geehrter anonymer Besucher, angesehen davon, dass in anderen Ländern auch andere Sitten herrschen können - was zum Beispiel das Trinkgeld anbetrifft - kann man nicht erwarten, dass man im Ausland bedingungslos mit Euro zahlen kann. In Deutschland nimmt schließlich auch keiner Kronen. Dass dann ein Geschäft unter dem offiziellen Kurs tauscht, weil es ja auch Aufwand mit der fremden Währung hat, kann man sich doch vorstellen. Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass hier nicht der Platz ist, um Beschimpfungen auszutauschen. Somit habe ich Ihren Beitrag sinnwahrend gekürzt.
Durchschnittliche Bewertung: 2  

»» mehr Kommentare (19) lesen