Schloss Purschenstein

Aktuell vom 10.05.2013
Schloss Purschenstein

Schloss Purschenstein

Nahe dem Kurort Seiffen in der Stadt Neuhausen im oberen Erzgebirge steht das Schloss Purschenstein. Das nun als Hotel umgbaute Schloss umgibt ein großer Park mit Insel und alter Gruft. Stärken kann sich der Besucher im Schlossrestaurant. Auf dem untenstehenden Bild ist der Abstieg in den Schlossgarten zu sehen.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1289 als "Borsensteyn". Vermutlich wurde die Zoll- und Geleitsburg aber schon eher am "Alten Böhmischen Steig" durch - nach einer Legende - den bömischen Ritter Borso II. von Riesenburg errichtet wurde. Im 14. Jahrhundert ging das Schloss in den Besitz der Familie von Schönberg über, wechselte dann einige Male den Herrn und blieb ab 1429 bis 1945 wiederum Eigentum der Schönbergers.
Geprägt wurde der Baustil durch die Renaissance - zu erkennen an Türgewänden, Malereien und Wendelstein. In dieser Zeit wurde auch der Turm mit Uhr errichtet, welcher eine kleine Kapelle beherberte. Der große Bergfried mit seinen dicken Mauern und 42 Metern Höhe entstand schon eher. Im Dreißgjährigen Krieg wurde das Schloss stark beschädigt. Später nahm man immer wieder Um- und Anbauten (Nordflügel) vor. 1989 zerstörte ein Dachbrand Teile des Schlosses.

weitere Bilder

Abstieg in den Schlossgarten

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Eintritt

nicht öffentlich zugänglich - Hotelbetrieb

Öffnungszeiten

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage des Schlosses über die Öffnungszeiten des Restaurants.

Kontaktdaten & Wegbeschreibung

Anschrift
Schloss Purschenstein Hotel GmbH
Purschenstein 1
09544 Neuhausen
Tel.: 037361 - 14080
Fax: 037361 - 140888
eMail: info@purschenstein.de


Weiterführende Links
www.purschenstein.de..


Veranstaltungstipps

Gastronomie & Übernachten

Bewertung & Meinungen

Schreiben Sie uns und den anderen Nutzern Ihre Meinung, Erfahrungen und Bewertung zu dieser Sehenswürdigkeit! *

  18.07.2016 - K. und L. Flössel
Uns war es vergönnt, die Goldene Hochzeit zu feiern und aus diesem Anlass wählten wir für 3 Nächte dieses Schloss. Es sollte etwas Besonderes sein - und das war es dann auch. Freundlicher Empfang, sehr schönes Zimmer - trotz Hochzeit im Saal absolut ruhig - , hervorragendes Essen. Wir können dieses Schloss nur weiterempfehlen. Diejenigen, die unberechtigte negative Kritiken hier verbreiten, helfen der Region keinesfalls, mehr Touristen anzuziehen, die dringend auch für das Umfeld nötig wären.
  23.08.2014 - Ulrich Ehnert
Hallo Schnurp 1, ich kenne Schloß Purschenstein mit Sicherheit noch ein paar Jahre länger als Sie! Ich war dort mehr-fach in den Ferien, als noch katholische Ordensschwestern im Schloß ein Kinderheim unterhielten. Später mußten sie der Parte "SED" weichen und zogen nach Olbernhau in ein Hotel, ehemals "Deutsches Haus", in der Töpfergasse 28. Auch in dieser Zeit habe ich das Schloß mal besucht! Später nochmals. Ich freue mich, daß das Schloß heute als gutes Hotel firmiert, nachdem Ihr Staat ""DDR"" das Objekt verfallen ließ!
  02.01.2011 - Ulrich Ehnert
Hallo "Schnurpi 1", Ihr Beitrag v.
07.10.2009!
Ihrem Beitrag muss ich entnehmen, dass Ihnen Schloß Purschenstein als Ruine lieber ist, als so wie es heute im wieder aufgebautem Zustand und für Jedermann zugänglich ist.
Ihre "Mitstreiter" haben das ganze Land als "Ruinen schaffen - ohne Waffen!" bis 1989, hinterlassen und alles, was der Krieg nicht kaputt gemacht hat in 45 Jahren zerstört!
Leider scheinen genau das! heute schon wieder viele, "auch meiner Landsleute" völlig vergessen zu haben!
Vergleichen Sie dazu doch mal hunderttausende! von Bildern der ehemaligen "DDR" von 1989, mit den Bildern der selben Gebäude und Städte von Heute!
Durchschnittliche Bewertung: 1.4  

»» mehr Kommentare (10) lesen